DePolish (Poland)

ul. Leśna 18, 97-213 Smardzewice
REZERWACJE: tel. 663-090-166


Unsere Attraktionen

Die Lage der Pension gibt die Moeglichkeit eines leichten Zugangs zu allen touristischen Attraktionen und schoenen Landschaften. In dem Wald kann man sowohl spazieren gehen als auch radfahren. In der Naehe befinden sich: das Wisentreservat, das Reservat blaue Quelle, Grotten in Nagórzyce, das Freilichtmuseeum des Flusses Pilica, Spała, Bunker in Konewka.

 
Das Sulejów Haff

Segeln, Fische, Pilze, Strand...

Das Sulejów Haff hat etwa 17 Kilometer Laenge, in der breitesten Stelle hat er bis 3,5 Kilometer. Seine Flaeche betraegt etwa 1980 Ha, und die Tiefe bis 10 Meter. Es entstand in den Jahren 1969- 1973 durch die Teilung des Flusses Pilica von einem Damm mit der Laenge von 1200 Meter un Hoehe von 16 Meter. Der groesste Vorteil dieses Seegebietes ist Ruhe. Fuer die  Segler hat es grosse touristische Vorteile. Man kann dort ueberall segeln, denn das Wasser ist ruhig und der Boden gefahrlos und sandig.

Die Sportausruestung kann man in Smardzewice leihen, in der Naehe von Damm, in der Bucht und im Sommersaison kann man in Borki Windsurfingschule besuchen.

Im Saison gibt es viele Fischer am Sulejów Haff. Es nimmt kein Wunder, dort befinden sich naehmlich viele Fischsorten. Viele sagen, dass es der beste Platz im Zentralpolen fuer Zander ist.

Dieses Haff ist nicht nur der Koenigsreich der Fischer und Segler. Sandige Strande und ruhige Buchte locken die ganzen Familien mit den Kindern ein und diejenigen, die gern Pilze sammeln haben grosse Waelder zur Verfuegung.

Das Haff ist ein siches Seegebiet- an den Ufern gibt es viele Pferdpolizisten und diejenigen, die am oder im Wasser sind, werden vom Freiwilligen Dienst zur Rettung Ertrinkender besorgt.

Auge in Auge mit den Wisenten

Nicht viele wissen, dass in der Oberfoersterei Smardzewice im Jahre 1934 das Wisenten Reservat entstand. Es ist ein malerisches Walddickicht, das im eichen- kiefern Wald (ueber 120 Jahre alt) liegt.

Es ist einzige solche Einrichtung in Polen. Się besteht aus einem Fortpflanzungs Teil und einem Teil, zu den die Besucher den Zugang haben.

In dem touristischen Teil befindet sich das bildungs- vorfuefrung Gehege von einer Flaeche von 2,4 Ha, in dem die Wisentenfamilie wohnt. Die Tiere, die sich dort befinden kann man von einer Aussichtsterasse beobachten. Die Wiesenten, die sich in dem Gehege befinden, kehren nicht mehrzur  Zuchtherde  zurueck. Es besteht naehmlich Gefahr, dass się die anderen Tiere mit einer menschlichen Krankheit anstecken koennen. Się leben und vermehren sich bis zum Ende ihres Lebens in dem Aussichtsgehege. Der Rest der Einrichtung ist fuer die Besucher zugeschlossen.

Von dem Parkplatz bis zum Bildungsteil dieser Einrichtung fuehrt ein Bildungspfad, das von der Ueberfoersterei Smardzewice und entworfen gemacht wurde. An acht Stellen befinden sich fuenfzehn informations- didaktische Tafeln, auf denen sich die Beschreibung der Einrichtung, Biologie, Oekolegie, derWiesentenschutzes und der Vorteile der Waelder in Spała befindet.

 
„Blaue Quellen” laden ein

Das Naturschutzgebiet wurde im Jahre 1961 geschafft. Die ganze Flaeche betraegt 29 Ha. Das Ziel dieses Gebietes war der Schutz der malerischen  Quellen und der grossartigen Anzahl von Voegelsorten. „Blaue Quellen” sind drei Quellen, die von einer Insel geteilt werden. Der Sand, den man durch die Wasserflaeche sehen kann, hat unterschiedliche Farben, die von den Wetterbedingungen abhaengig sind.

 
Das Freilichtmuseum des Flusses Pilica

Das Freilichtmuseum besteht seit dem Jahre 2000 und es ist das erste Museum in Polen, das sich auf der freien Luft befindet und einem Fluss gewidmet ist. Am Anfang war es ein Ehrenamtliches Museum, fuer das sich die Gesellschaft der Freunde des Flusses Pilica sorgte. Seit dem neunzehnten April 2005 dieses Freilichtmuseum funktioniert als Kultureinrichtung, der Stadtverwaltung in Tomaszów Mazowiecki unterliegt. Die wichtigste Voraussetzung des Freilichtmuseums ist die Moeglichkeit die Geschichte des Flusses und die wunderschoene Landschaft mit den Augen, den Ohren, dem Beruehren und dem Geschmack zu empfinden.

 
Die Bunker- eine Befestigung an dem Fluss Pilica

In der Naehe von Smardzewice befinden sich sehr viele Ueberreste nach dem Zweiten Weltkrieg- u.a. viele Bunker. Konewka gehoert zu den am meisten interessanten.

Den Bau des Bunkers fing man im Fruehling 1940. Es wurde von der Firma Askania gebaut, die sich mit solchen Bauarten beschaeftigte. Bei dem Bau waren Deutsche, Oesterreicher, Italiener und Polen taetig. Dieser Bunker sollte als Luftschutzbunker, fuer die Zuege, die bewegliche Auffuehrungspunkte gegen Luftangriffe der Allianzkraefte dienen.

Die Bunker sind in einem sehr guten Zustand. Bevor man się besichtigt, muss man regenfestige Schuhe, waerme Klamotten und Taschenlampen mitnehmen. Man muss dabei sehr vorsichtig sein! Es lohnt sich aber się besichtigen- es sind die groessten Betonbunker in Polen.

 
Spała - ein magischer Platz

Spała ist ein malerischer, wunderschoener Ort, der unwiederholbare Atmosphaere und eine reiche Geschichte anbietet. Schon in frueheren Jahrhunderten war es ein Ort der die polnischen Koenige zu dem Jagd anlockte.

Dort gibt es auch die beste Trainingsbasis, in der viele polnische Volleyballspieler, Leichtathletiker und Fussballspieler trainieren. Ab und zu kann man się dort waehrend des Spazierganges im Wald treffen. Nicht weit von Spała befindet sich Inowłódź, in dem man eine wunderschoene romanische Kirche St. Idzi bewundern kann.

 



Realizacja: MAXIGRAF